Heidrun Vössing

Art of NLP, Heidrun Vössing Newsletter

Januar-Newsletter 2018 von Heidrun Vössing

Liebe(r) ///FIRSTNAME/// ///LASTNAME///,

mit diesem Newsletter erhältst du

  • Eine Geschichte mit „guten Aussichten" für 2018
  • die aktuellen Seminar-Termine in Zusammenarbeit mit dem IME von Februar bis Juni 2018

Das neue Jahr hat begonnen und der Jahresbeginn ist bekanntlich die Zeit für gute Vorsätze oder auch dafür, die Routinen oder neuronalen Autobahnen zu verlassen und etwas anderes zu tun. Die folgende Geschichte bietet vielleicht Impulse dafür:

Zwei fehlerhafte Backsteine

Die buddhistischen Mönche hatten Land im Norden Thailands für ein Waldkloster gekauft. Ihr ganzes Geld hatten sie dafür ausgegeben und waren demzufolge völlig pleite. Auf dem Grundstück stand nichts – kein Haus und nicht einmal ein Schuppen. Die Mönche schliefen in den ersten Wochen im Freien, auf alten Türen, die sie billig auf einem Schuttablageplatz erstanden hattne. Unter die Türen wurden Backsteine gelegt und so wurden diese zu Betten – natürlich ohne Matratzen, denn die Mönche eines Waldklosters verzichteten auf derlei Komfort. Der Abt schlief auf der Tür, die eine angenehm glatte Oberfläche hatte und die am besten erhalten war. Der junge Mönch Ajahn hingegen schlief auf einer sehr schlecht erhaltenen Tür, denn sie hatte eine raue Oberfläche und zudem ein Loch in der Mitte.

Die Mönche waren arm, aber sie brauchten ein Dach über dem Kopf und Bauarbeiter konnten sie sich natürlich nicht leisten. Alleine die Kosten für das Material waren eine schwere Last, also mussten sie selber bauen. Diese Aufgabe fiel dem jungen Mönch Ajahn zu, der in seinem vorherigen bürgerlichen Leben Physiker war. Also musste er das Bauen erlernen – wie man beispielsweise ein Fundament legt, mauert, betoniert oder ein Dach zimmert. Das war sehr mühsam für ihn, doch mit der Zeit wurde er ein recht geschickter Bauarbeiter.

Eine besondere Herausforderung war für Ajahn der Bau einer Mauer. Er setzte Stein auf Stein und befestigte diese mit Mörtel. Natürlich wollte er eine richtig schöne und möglichst perfekte Mauer bauen. Als Mönch verfügte er über genügend Zeit und Geduld und so gab er sich wirklich alle Mühe, um jeden Backstein perfekt einzupassen, ganz gleich wie viel Zeit er dafür benötigte. Und irgendwann hatte er es geschafft und die erste Backsteinmauer seines Lebens fertig gestellt. Er trat von Stolz erfüllt einen Schritt zurück, um sein Werk zu begutachten. Erst dann fiel ihm auf – das durfte doch wohl nicht wahr sein -, dass zwei Backsteine schief in der Mauer saßen. Sie störten das Regelmaß. Alle anderen Steine waren ordentlich und gerade gemauert, nur diese beiden saßen einfach schief und hatten die ganze schöne Mauer versaut. Ein furchtbarer Anblick, fand Ajahn. Er war tief enttäuscht und fragte den Abt, ob er die Mauer niederreißen oder in die Luft sprengen und ganz neu anfangen könne. „Die Mauer bleibt, wie sie ist“, erwiderte der Abt.

Einige Monate später führte Ajahn die ersten Besucher durch das neue Waldkloster. Dabei versuchte er stets zu vermeiden mit den Besuchern an dieser Mauer vorbeizugehen. Er schämte sich und fühlte sich nicht wohl mit der Vorstellung, dass jemand diese fehlerhafte Mauer sah.

Bei einem Rundgang jedoch sah ein Besucher des Waldklosters die „Schandmauer“ und sagte: „Das ist aber eine schöne Mauer.“ „Ich verstehe nicht. Sie haben wohl Ihre Brille im Auto vergessen. Sonst würden Sie ja die zwei schiefen Backsteine sehen, die die ganze Mauer verschandeln“ erwiderte Ajahn.

„Ich sehe die beiden schiefe Steine sehr wohl“, sagte er. „Aber ich sehe auch die 998 gut eingesetzten Steine.“

Ajahn war überwältigt von der Reaktion seines Gastes. Zum ersten Mal seit mehreren Monaten sah er die anderen Backsteine. Ihre Zahl überwog die schlechten Steine und er sah ebenfalls zum ersten Mal die schöne Mauer.

(Quelle: Die Kuh, die weinte. Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück. Ajahn Brahm. Lotus verlag, München 2006.)

Wir alle haben fehlerhafte Backsteine – in uns, an uns oder um uns herum. Aber es gibt auch so viele gute, richtig gemauerte oder sogar perfekte Steine. Diese befinden sich oft oberhalb, unterhalb, rechts oder links unseres Blickfeldes. Stattdessen richten wir unseren Blick auf Fehler, Defizite und Mängel und übersehen dabei so mach sehr schöne Mauer. Dir und mir wünsche ich für 2018, dass uns der Blick auf die schöne Mauer möglichst oft gelingt.

Seminartermine von Januar bis Juni 2018

Hier eine Übersicht über alle meine Seminare in Zusammenarbeit mit dem Institut für Managemententwicklung. Vielleicht ist ja etwas für dich dabei. Weitere Informationen unter www.ime-seminare.de.

20. – 21. Februar 2018, Bielefeld
Wie sehen mich die anderen? Das Feedbackseminar Part II

Vertiefen Sie Feedback und Selbstreflexion mithilfe eines umfassenden Persönlichkeitsgutachtens

28. Februar – 01. März 2018, Bielefeld
Wie sehen mich die anderen? – Das Feedbackseminar

Holen Sie sich Feedback zu Ihrer Wirkung auf andere und optimieren Sie Ihren Auftritt

21. – 22. März 2018 , Bielefeld
Souverän führen in Veränderungsprozessen I

Damit im Change alle an Bord bleiben

10. – 12. April 2018, Bielefeld
Die eigene Persönlichkeit stärken

Wie Sie Ihre Ressourcen nutzen, Ihre Stärken entfalten und Ihr Auftreten verbessern

16. – 17. April 2018, Bielefeld
Individuelles Stressmanagement

Wie Sie Stress bewältigen und Ihre Gesundheit stärken

19. – 20. April 2018, Hamburg
Wie sehen mich die anderen? – Das Feedbackseminar

Holen Sie sich Feedback zu Ihrer Wirkung auf andere und optimieren Sie Ihren Auftritt

23. – 24. April 2018, Hamburg
Wie sehen mich die anderen? Das Feedbackseminar Part II

Vertiefen Sie Feedback und Selbstreflexion mithilfe eines umfassenden Persönlichkeitsgutachtens

26. – 27. April 2018, Bielefeld
Souverän führen in Veränderungsprozessen II

Agil und wirksam führen im dynamischen Umfeld

04. – 05. Juni 2018, Bielefeld
Resilienztraining

Stabilität und innere Stärke bei Gegenwind

06. – 07. Juni 2018, Hannover
Wie sehen mich die anderen? – Das Feedbackseminar

Holen Sie sich Feedback zu Ihrer Wirkung auf andere und optimieren Sie Ihren Auftritt

13. – 15. Juni 2018, Dortmund
Die eigene Persönlichkeit stärken

Wie Sie Ihre Ressourcen nutzen, Ihre Stärken entfalten und Ihr Auftreten verbessern

18. – 19. Juni 2018, Berlin
Wie sehen mich die anderen? – Das Feedbackseminar Part II

Vertiefen Sie Feedback und Selbstreflexion mithilfe eines umfassenden Persönlichkeitsgutachtens

25. – 26. Juni 2018, Bielefeld
Chefsache Gesundheit

Wie Sie sich selbst und Ihre Mitarbeiter gesundheitsorientiert führen

28. – 29. Juni 2018 , Berlin
Souverän führen in Veränderungsprozessen I

Damit im Change alle an Bord bleiben

Mit herzlichen Grüßen und den allerbesten Wünschen

Heidrun Vössing

Art of NLP, Heidrun Vössing
Schnatsweg 34 B
33739 Bielefeld
Telefon: 05206 – 920400
Telefax: 05206 – 920485
info@art-of-nlp.de
www.art-of-nlp.de

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Ihre E-Mail Adresse ///EMAIL/// in unserem Verteiler gespeichert wurde. Möchten Sie keine weiteren E-Mails von uns erhalten, klicken Sie bitte auf folgenden Link: E-Mail Adresse abmelden.

Wenn Sie diesen Newsletter weitergeleitet bekommen haben und sich für die kommenden Newsletter anmelden möchten, können Sie das hier tun.

Impressum